Aktuelles rund ums Badezimmer

New Work unzensiert und ungeschminkt: Unser Buch ist auf dem Markt!

Was waren wir aufgeregt. Endlich war der Tag gekommen, unser Buch wurde veröffentlicht. Und das Schönste an diesem Moment war für Gebhard und mich: Wir konnten dies mit den Mitarbeiter der Alois Heiler GmbH feiern. 

Denn ohne meine Mitarbeiter wäre unser Buch „Chef sein? Lieber was bewegen! Warum wir keine Führungskräfte mehr brauchen“ niemals entstanden – und vor allem in dieser Ehrlichkeit nicht.

Diese Ehrlichkeit ist es aber, die das Buch so wichtig macht – für uns bei der Alois Heiler GmbH und für viele Unternehmer und Entscheider, die über neue Arbeitsstrukturen in ihrem Unternehmen nachdenken.

„Endlich ein Buch über New Work, das nicht idealisiert!“ 

95 % der Belegschaft waren dafür, dass wir unser Buch schreiben. Auf einer Betriebsversammlung hatten Gebhard und ich unsere Idee vorgestellt, über den Transformationsprozess bei der Alois Heiler GmbH zu schreiben: Es sollte ein ganz und gar ehrliches Buch werden, dass unsere Fehler und Umwege, die Sackgassen und Probleme nicht unter den Teppich kehrt.

Was glauben Sie, wie erleichtert wir wegen der Entscheidung waren – und auch stolz auf die Mitarbeiter. Dazu gehört eine gehörige Portion Mut und vor allem Vertrauen, an unseren Ideen mitzuarbeiten. 

Wir haben natürlich die Namen aller im Buch beteiligten Mitarbeiter geändert, aber es wird einige geben, die sich wieder erkennen werden – oder erkannt werden. Und unsere Mitarbeiter gaben uns dennoch das „Ok“!

Und nur deswegen konnten wir ein Buch schreiben, das New Work und die Umsetzung einer formalen Führungslosigkeit nicht idealisiert.

100 % Vertrauen statt Idealisierungen

Meiner Erfahrung nach wird bei Beschreibungen von New Work gerne bewusst Negatives weggelassen – oder es wird beschönigt: die Prozesse werden geglättet, damit alles nach „schöner neuer Arbeit“ aussieht.

Da wird von „Unternehmensdemokratie“ erzählt, davon, die Mitarbeiter ins Boot zu holen. Aber bei genauerem Hinsehen wird klar: Wenn es wirklich spannend wird, wenn es beispielsweise um strategische Entscheidungen mit großer Tragweite geht, dann entscheidet fast ausnahmslos das Top-Management – notfalls auch gegen die Belegschaft.

Aber wenn ein Unternehmen Mitarbeitermitbestimmung ernst nimmt, dann gilt das eben auch und gerade für wichtige Entscheidungen. Und um wichtige Entscheidungen richtig zu treffen, braucht es Vertrauen und Transparenz. Die Mitarbeiter müssen alle Zahlen kennen und die Zusammenhänge verstehen.  Diesen Weg sind wir bei Heiler gegangen. 100 % Vertrauen. 100 % Transparenz. Dass dies honoriert wird, das sehen wir an der Entwicklung des Unternehmens und der Mitarbeiter – und auch daran, dass wir wesentlich mehr junge Fachkräfte anziehen als früher. Top-Bewerber, die von unserem Weg gehört haben und sich initiativ bewerben. Dies ist natürlich in Zeiten des Fachkräftemangels Gold wert.

Der Weg, der hinter uns liegt … 

Der eine oder andere wird es uns nicht abnehmen, dass wir nicht idealisiert haben. Er wird sagen, dass wir doch sicherlich nicht unsere größten Fehler offenlegen, uns die Blöße geben, falsche Entscheidungen getroffen zu haben, uns nicht an unsere eigenen Ideale gehalten haben … 

Aber wir idealisieren nicht. Denn ohne diese Ehrlichkeit wäre ein uns antreibender Impuls ins Leere gelaufen: Der Impuls, auch anderen Unternehmern und Entscheidern, Inhabern von Firmen, die sich den Herausforderungen der wandelnden Märkte stellen wollen, einen gangbaren Weg zu zeigen.

Deswegen sind neben den tollen Erfahrungen und schönen Momenten auch unsere Fehler so wichtig. Weil aus unseren Fehlern andere lernen können – so wie wir bei der Alois Heiler GmbH gelernt haben.

Ich freue mich sehr, jetzt unseren Mitarbeitern in Buchform den Weg präsentieren zu können, den wir in den vergangenen Jahren gemeinsam gegangen sind. Ich bin mir sicher, dass es vielen so gehen wird, wie Gebhard und mir beim Schreiben: Erst jetzt realisieren wir wirklich, wie weit wir schon gekommen sind. Im Tagesgeschäft geht dieser Blick gerne einmal verloren: Aber ich bin stolz, dass wir diesen spannenden und erfolgreichen Weg mit Ehrlichkeit und dem Vertrauen im Umgang zusammengehen und ich bin mir sicher, dass von unseren Erfahrungen viele Unternehmen profitieren werden. 

 

Artikel teilen


Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on LinkedIn

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *