Aktuelles rund ums Badezimmer

Happy Birthday, liebes Buch!

Ein Jahr ist es jetzt her, dass unser Buch Chef sein? Lieber was bewegen! erschienen ist – Zeit, sich ein wenig Gedanken zu machen, ob und welche Wirkung es bis jetzt entfalten konnte. Erfahren Sie anhand unseres Beispiels, was Sie bewirken können, wenn Sie mit Ihren Erfahrungen zu neuen Ansätzen nach draußen gehen.

Die Frage nach dem „Ob“ ist leicht beantwortet: Ja, unser Buch ist auf Resonanz gestoßen und das freut uns natürlich sehr.

Die Wirkung, die es erzielt hat, sehe ich gleich auf fünf Ebenen … 

Wirkungsebene 1: Bei mir persönlich

Im Rahmen der Veröffentlichung bin ich inzwischen häufig zu Vorträgen eingeladen worden. Das ist eine spannende Sache für mich, denn erstens gibt mir jeder Auftritt Anlass zur Reflexion: Was haben wir in den letzten Jahren geschafft? Wenn Sie tief im Alltagsgeschäft stecken, verlieren Sie leicht den Blick dafür, welche Entwicklung Sie schon geschafft haben – so geht es mir auch. Doch diese bewusste Auseinandersetzung ist wichtig für die Weiterentwicklung.

Zweitens lasse ich grundsätzlich bei jedem Auftritt viel Raum für Fragen und Diskussionen. Natürlich melden sich bei solchen Veranstaltungen auch viele Zweifler zu Wort und gerade das ist gut so: Ich kann diesen persönlich schildern, warum meine Erfahrung mit unserem Weg so großartig ist. Darüber hinaus kommen ja nicht nur kritische Stimmen: Ich erfahre auch viel schönes Feedback und echte Bewunderung für unseren Weg.

Wirkungsebene 2: Bei unseren Mitarbeitern

Das Buch war ein großes Thema in der Belegschaft. Gerade weil wir ja die vielen konkreten Geschichten rund um unsere Unternehmensentwicklung schildern, fanden sich viele dort wieder. Die Rückmeldungen dazu waren sehr gut. Selbst die Mitarbeiter, die in manchen Anekdoten nicht so gut wegkamen, waren nicht eingeschnappt.

Mein Eindruck ist, dass die Mitarbeiter durch das Buch noch ein Stückchen stolzer sind, dass sie Teil dieses aufregenden Weges sind.

Wirkungsebene 3: Bei unseren Kunden

Wir legen unser Buch jeder Glasdusche bei, die an den Kunden rausgeht. Die empfinden das als schönes Geschenk. Unsere Hoffnung ist, dass das Buch eben mehr als das Produktthema transportiert und auch die Unternehmenskultur der Firma Heiler im Markt wahrgenommen wird.

Wirkungsebene 4: In den Medien

Ein besonderes Highlight war, dass wir über unser Buch auch als Firma mit einem Beitrag im Heute-Journal bedacht wurden. Das hat unserem Anliegen – und natürlich auch der Firma Heiler – eine wirklich breite Öffentlichkeit verschafft.

Wirkungsebene 5: Bei Unternehmern und mehr

Diese letzte Ebene ist für mich persönlich die wichtigste: Durch das Buch ist es uns gelungen, in Kontakt mit sehr vielen Unternehmern zu kommen, die auf der Suche nach Veränderung sind. Das sind die, die gemerkt haben, dass sie so wie bisher nicht weiterkommen können und wollen. Und sich selbstbestimmt ihren eigenen Weg für ihre Firma suchen wollen.

Ich verbringe tatsächlich aktuell sehr viel Zeit mit Peer-to-Peer-Gesprächen, weil sich Unternehmer an mich wenden und direkt von mir als Unternehmer hören wollen, wie wir es bei der Firma Heiler anpacken. Ich mache das gerne, weil ich mich noch gut erinnern kann, wie sehr ich selbst vor einigen Jahren auf der Suche nach Praxisbeispielen war.

Und ich bin auch überzeugt, dass wir Unternehmer der Schlüssel für eine Veränderung in der Gesellschaft sein können: Wenn immer mehr Firmen sich dahin entwickeln, dass ihre Mitarbeiter Selbstverantwortung übernehmen, über ihr Verhalten nachdenken und sich weiterentwickeln, dann ist das das beste Bollwerk gegen billigen Populismus. Denn Populisten setzen darauf, dass ihre Wähler nicht reflektieren und einfachen Parolen nachlaufen. Wer dagegen gelernt hat, zu hinterfragen und eigenverantwortlich zu handeln, der weiß, dass es auf komplexe Fragestellungen keine einfachen Antworten geben kann. Populisten werden dadurch als solche entlarvt und sind dementsprechend nicht wählbar.

Und wenn unser Buch ein klein wenig dazu beitragen kann, ist auch das für mich ein großer Erfolg.

 

Artikel teilen


Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterEmail this to someoneShare on LinkedIn

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *